Mosaik

Kreatives Schaffen wird im PSGZ groß geschrieben. Wir stellen hier einige Werke der Schreibwerkstatt vor, zum Schutz der Klienten jedoch ohne Namen der jeweiligen Verfasser.

Der ungarische Urlaub Markus

Wir sind mit einem großen Bus am Plattensee gefahren ans Meer. In ein 4 Sterne Hotel. Die RĂ€umlichkeiten waren sehr fein und schön. Wir hatten ein gutes großes Buffet und eine Therme im Hotel drin. Ich schlief mich jeden Tag aus, damit ich fit fĂŒr den Tag war. Mit Karl meinem Zimmerpartner ging ich die meiste Zeit von GeschĂ€ft zu GeschĂ€ft und kaufte mir was ein. Wir gingen mehrmals Essen in Restaurants und genossen unser Essen. Wir sind spazieren oder mit dem Bus gefahren, besser gesagt Zug auf den Straßen und fanden das voll cool, weil der Anblick des Plattensees so schön war. Mit Forint hatte ich mehrmals Zigaretten gekauft, um wenn es fad war zu rauchen. Ich hatte einen schönen Urlaub mit Karl bis auf dass ich auf einmal aufgrund der Stimmen einen Freak Out bekam. Ich schimpfte vor all den Leuten und es war mir peinlich. Sonst war alles bestens, das Wetter war wechselhaft. Wir waren auch im Hafen und haben viele Boote gesehen, die haben mir sehr gut gefallen, weil mir Segelboote gut gefallen. Ich hatte etwas Stress weil ich nicht gleich in Forint wechseln konnte und fragte Karl ob er mir wechseln konnte, er konnte und das war super und lieb von ihm, deshalb hab ich das geschrieben. Ich habe meiner Mutter 2 wunderschöne Souvenirs mitgebracht, weil ich an sie gedacht habe. Sonst war der Urlaub wunderschön. ENDE

Urlaub Ronni

Am ersten Tag unseres Urlaubs sind wir ca 4 h mit dem Bus gefahren und zwar nach Ungarn am Platten See im Hotel das in Tihany seinen Standort hatte. Wir haben von den Betreuerinnen ein kleines KĂ€rtchen bekommen wo die Telefonnummer und die Adresse vom Hotel geschrieben stand falls wir uns verlaufen. Im Hotel angekommen haben wir unsere Zimmerkarte fĂŒr die Zimmer bekommen. Ich war mit Daniel im Zimmer, einem guten Freund den ich in der TagesstĂ€tte im PSGZ kennengelernt habe. Unser Zimmer bestand aus einer Toilette, einer Badewanne und einem Waschbecken im Bad. Das Zimmer hatte 2 Betten und einen TV der ziemlich alt war. Es gab auch WLAN im Zimmer fĂŒr 5-8 Euro und das fĂŒr 8 Euro. De restlichen Tag schauten wir uns in der Stadt in Tihany um, wo es nur eine Trafik gab, die keine Euro nahm. Es gab auch keine Wechselstube. Abends waren wir mit dem Taxi in BalatonfĂŒred und haben den Abend nett ausklingen lassen. Dienstag verbrachten wir Wetterbedingt im Hotel. Mittwoch fuhren wir gemeinsam mit dem Bus nach Veszprem, waren shoppen und Kaffeetrinken. DarĂŒber hinaus haben wir uns die Stadt angesehen. Donnerstag verbrachten wir im Hotel und bestellten Pizza. Abends feierten wir den Geburtstag von Gernot in einer Bar. Freitag gings zurĂŒck nach Hause. Der Urlaub war extrem cool und ist zu schnell vergangen. Da das Wetter so traurig war konnte ich leider nicht im Plattensee schwimmen.

Urlaub Matthias

Als wir im Hotel angekommen sind, war ich positiv ĂŒberrascht. Das Foyer war sehr groß und hell, der Fahrstuhl spielte eigenartige Musik und die Zimmer waren sehr schön. Wir haben uns die Woche Zeiten ausgemacht wann wir uns treffen und sind dann mit Bus oder Liliput Bahn in die verschiedensten Ortschaften gefahren.

Die Schiffahrt ist aufgrund schlechten Wetters ausgefallen. Am Abend sind wir auch öfters ohne Betreuer in die Stadt gefahren.

Ich bin sehr gerne am Wasser langspaziert und habe den atemberaubenden Blick auf den Balaton sehr genossen.

Im Hotel gab es zum FrĂŒhstĂŒck und zum Abendessen ein „All you can eat“ Buffet was mir sehr gefallen hat. Ich hĂ€tte mir gewĂŒnscht dass ich mehr essen kann. Alles in allem war es eine sehr schöne Woche. Das einzige was mir nicht gefallen hat war das schlechte Wetter.

Laden Joanna

Die Vögel zwitschern im Morgenrot. Mein Weg fĂŒhrt ĂŒber die Kreuzung in den Laden. Kaffeegeruch liegt in der Luft, durch die offene TĂŒre. Die Leiterin sitzt an der Kassa mit einem willkommen heißenden LĂ€cheln. Die Kollegen sitzen in fröhlicher Runde hinten im Raum.

Kreative, kunterbunte Produkte soweit das Auge reicht.

An diesem Tag hatten wir die Aufgabe verschiedene Produkte aus Stoff mit Motiven zu bedrucken. Heikler war die Aufgabe als zuerst gedacht. Versunken geht jeder seiner Arbeit nach. Fast eine Meditative TĂ€tigkeit scheint es zu sein mit dieser Musik im Hintergrund. Ab und zu blickt man auf die Seite zu den Stoff Motiven der anderen immer wieder erstaunt wie schnell manche routinemĂ€ĂŸig arbeiten nach den ersten paar Motiven. Es wird Mittag und wir lassen uns bekochen von einem unserer Betreuer. Überbackene Schinkenfleckerl gab es. Ein kleiner Espresso im Laden zurĂŒck und wir gehen weiter unseren Arbeiten nach Menschen treten ein und holen Pakete. Schleppend gelingt die letzte Stunde, man merkt die Konzentration lĂ€sst nach, nach einer kurzen Abschlussrunde geht’s auf in die Freizeit.

Laden Edmond

Am Montag war fĂŒr mich Shop Dienst. Kati, die Shopleitung, weist uns, das Shop Team, auf unsere Aufgaben hin:

  • Produzieren von Produkten fĂŒr die Thematik der Vitrine
  • Eventuelles Renovieren der WĂ€nde im Shop
  • Paketdienst im Shop fĂŒr Kunden
  • Reinigung vor, wĂ€hrend, nach dem Arbeiten

Nur um einige Themen aufzuzĂ€hlen war es fĂŒr mich sehr schön. Die Leistung zu erfahren, die man erbringen kann, ist wundervoll. Zu wissen dass man wieder arbeiten kann war wie ein Segen. Die KrĂ€fte einzuteilen, selbst zu sehen wie viel man schafft und dass man sich gut fĂŒhlt und versteht was man tut und spĂŒrt ist erfolgsversprechend und begeisternd zugleich.

Die Arbeit in den heutigen Tagen ist eine verantwortungsvolle Selbstaufgabe. Sich zu bewerben, glĂŒcklich und fleißig zu sein ist ein Muss. Da die Arbeitswelt viel zu bieten hat, sollte man ihr auch immer aufrecht und gerecht und gut entgegenkommen.

Das Symptom-Gedicht

Jeden Morgen um fĂŒnf krĂ€ht der Hahn,

hat der Hahn einen Kontrollwahn?

Die Depression, die Depression,

ja wahrlich, die hatt‘ ich schon.

Ist die Depression wieder da,

kannst du sagen "wunderbar".

Es ist dieser Verfolgungswahn,

der jeden beschÀftigen kann.

Der den Verfolgungswahn kennt,

weiss dass er uns ablenkt.

Wahnvorstellungen kann man ausweichen,

damit kann man viel erreichen.

Ich schimpfe sehr,

dann bin ich wer.

Provokation tut mir gut,

denn dann ist alles im Lot.

Hast du Halluzinationen,

musst du dich schonen.

Wenn ich diese Stimme höre,

diese mich allzu sehr störe.

Sozialer RĂŒckzug hat einen Grund,

ist kein Vorzug, eher ein Verhalten mit nem Anzug

Ein blocken der Wahrnehmung,

ein Zuhalten vom Mund.

WG-Urlaub in Kroatien - September 2012

Vorige Woche waren wir in Kroatien, auf WG-Urlaub. Davon möchten wir euch erzĂ€hlen, weil jetzt geht’s so richtig los. Die fast 9-stĂŒndige Busfahrt war anstrengend aber luxuriös, da jeder von uns zwei SitzplĂ€tze in Anspruch nehmen durfte ... weiterlesen

17.07.2011 - Der Tag meines Lebens

Ich machte die Augen auf und hörte wie die Vögel zwitschern. GenĂŒsslich streckte ich mich und dann stand ich auf. Endlich war der Tag gekommen, auf den ich mich so gefreut hatte, es war mein freier Tag!

Ich schaute aus dem Fenster und erblickte den Sonnenaufgang am Horizont. Dabei bekam ich die Idee Laufen zu gehen. Also zog ich mir die Jogginghose an und ging nach draußen.

Anfangs lief ich einen Feldweg entlang ... weiterlesen

Eine abenteuerliche Reise nach Afrika

Heute ist es soweit – die Arbeit ist zu Ende und unser Urlaub steht vor der TĂŒr. Wir haben in der letzten Woche unsere Sachen gepackt und hoffen dass wir Nichts vergessen haben. Aufgrund der schönen Geschichten aus Afrika haben wir uns entschlossen nach Ghana zu fliegen.

Wir freuen uns schon ... weiterlesen

Phantasiereise Lisframar

Ich spĂŒre den Sand zwischen meinen Zehen.
Ich liege auf einer einsamen Insel und geniesse die wunderbare Landschaft.
Das tĂŒrkise Meer mit herausragenden Felsen; die Wellen brechen sich daran.
In weiter Entfernung sehe ich ... weiterlesen

Wozu wohne ich in der Wohngemeinschaft? Wozu gehe ich in die Tagesstruktur?

  • "Weil ich dort einen Tagesrhythmus finde und so auch die Möglichkeit fĂŒr einen Berufseinstieg habe. Ausserdem bin ich dort jeden Tag unter Menschen und finde ein stabiles soziales Umfeld und kann auch die Therapien fĂŒr mich nutzen um mein Körperbewusstsein weiterzuentwickeln."
  • "Ich brauche dringend Tagesstruktur ... weiterlesen
Laden 31

Produkt des Monats

Gartenstele
Gartenstele 2

Spenden

Das PSGZ wurde durch Bescheid des BMF in die Liste der "SpendenbegĂŒnstigten Einrichtungen im Sinne des § 4a Abs. 3 bis 6 EStG" aufgenommen, sodass ab sofort die dem PSGZ ĂŒbergebenen Spenden von der Steuer abgesetzt werden können.

Wenn Sie unsere Arbeit unterstĂŒtzen möchten, hier unsere Bankverbindung:

Erste Bank
IBAN: AT19 2011 1000 0981 5155
BIC: GIBAATWWXXX

Newsletter

Mit unserem Newsletter auf dem Laufenden bleiben!